Radiotherapie Bronchialkarzinom

Bestrahlung bei Lungenkrebs

Beim Lungenkrebs wird zwischen kleinzelligen und nicht-kleinzelligen Tumoren unterschieden. Die Strahlentherapie kommt beim kleinzelligen Lungenkrebs in allen Fällen zum Einsatz. Meist erfolgt die Bestrahlung im Anschluss an eine Chemotherapie oder nach Möglichkeit simultan zur Chemotherapie.

Die besten Ergebnisse werden erzielt, wenn simultan zur Chemotherapie bestrahlt wird.

Der nicht-kleinzellige Lungenkrebs kommt häufiger vor. Auch hier wird die Strahlentherapie ergänzend zur Operation und ggf. Chemotherapie oder als alleinige Behandlungsmethode eingesetzt. Der Therapieansatz hängt im Einzelfall vom Tumorstadium, Begleiterkrankungen, dem Allgemeinzustand und Alter des Patienten ab.

 

image

Höhere Strahlendosen bei gleichzeitiger Schonung des gesunden Gewebes

Die Behandlungsergebnisse eines kleinen Tumors im Frühstadium durch eine stereotaktische Bestrahlung gelten als genauso gut wie die Ergebnisse nach einer Operation. Tumore und Metastasen werden bei der „Stereotactic Body Radio Therapy“ (SBRT) mit hohen Bestrahlungsdosen zielgenau bestrahlt. In Kombination mit der atemgesteuerten Bestrahlung werden das Herz sowie die gesunde Lunge maximal geschützt.

Wichtig: Rauchen Sie nicht!

Therapieansätze bei Lungenkrebs:

  • Chemotherapie + Strahlentherapie
    • gleichzeitig (simultan)
  • Operation + Strahlentherapie
    • ergänzend (adjuvant)
  • Primäre Strahlentherapie
    • alleinig / heilend (kurativ)

Mögliche Nebenwirkungen:

Infolge der Behandlung kann es zu akuten Nebenwirkungen sowie Spätreaktionen kommen, wie etwa Entzündungen der Speiseröhre oder Entzündungen an der Lunge. Diese lassen sich in der Regel gut behandeln. Über die Risiken informiert Sie Ihr Arzt ausführlich vor Beginn der Strahlentherapie. Um Nebenwirkungen möglichst gering zu halten, erhalten Sie Empfehlungen zur Ernährung.

Wichtige Empfehlungen während der Strahlentherapie bei Lungenkrebs:

  • Achten Sie auf eine ausreichende und ausgewogene Ernährung.
  • Geeignet sind weiche, milde und lauwarme Speisen.
  • Duschen Sie mit einer milden Waschlotion. Haut möglichst nicht reizen!

Nikotin, Alkohol, Schwimmen, Sauna, Vollbad, Nassrasuren sind nicht erlaubt.

Diese Informationen geben nur erste Anhaltspunkte. Für ein persönliches und ausführliches Erstgespräch vereinbaren Sie bitte einen Termin.